Konfliktmanagement in Projekten

Projekte scheitern häufig, weil Konflikte nicht erkannt und (rechtzeitig) gelöst werden.

Zum hohen Prozentsatz sind gescheiterte Projekte auf Konflikte zurückzuführen, bzw. mit dem falschen Umgang von Konflikten oder der Ursache. Umso wichtiger ist es, dass Projektleiter Kompetenzen erwerben, mit denen sie selbst Konflikte lösen können und auch wissen, wann es sinnvoll ist, einen Moderator oder Mediator einzusetzen.

ZIELGRUPPE

Projektmitarbeiter, Projektleiter, Mitarbeiter und Führungskräfte aus dem Projektumfeld.

ZIELE & NUTZEN

Für Projektmanager ist der Umgang mit Konflikten ein absolutes „must have“ Kriterium.
In diesem Seminar erlernen Sie die erfolgsrelevante Fähigkeit

  • Konflikte zu verstehen
  • Konflikte zu analysieren
  • Konflikte zu lösen

INHALTE

  • Konflikte verstehen und bewerten
  • Konfliktarten, Konfliktanalyse, Konfliktbewertung
  • Kommunikation und Konflikt
  • Seiten einer Nachricht, Botschaft, Beziehungsgestaltung
  • Das eigene Konfliktverhalten erkennen, nutzen und beeinflussen
  • Konflikttypen, Soziale Dialekte, Führungsstil, Teamrollen, Antreiber
  • Techniken für die Bearbeitung von Konflikten
  • Konfliktbearbeitung im Rahmen des Projektmanagements
  • Konfliktlösungsverhalten der Konfliktparteien
  • Konfliktlösung durch das Projektmanagement
  • Konfliktprävention für das Projektmanagement

Warum ist es bei Konfliktlösungen häufig sinnvoll, einen Moderator einzusetzen?

  • Der Moderator blickt von außen auf den Konflikt und ist als „Unbeteiligter“ objektiv.
  • Er nimmt dem Projektleiter während der Konfliktbearbeitung die Verantwortung für den Konflikt ab und ermöglicht ihm dadurch, sich voll und ganz auf die Konfliktlösung zu konzentrieren.
  • Der Moderator gibt dem Projektleiter die Möglichkeit, seine Position als Partei im Konfliktlösungsprozess zu vertreten.
  • Er besitzt Erfahrung in der Konfliktmoderation und kann aus unterschiedlichen Vorgehensweisen die Erfolgversprechendste auswählen.
Nach oben